Über 93 % Zustimmung bei der Nominierung – “Danke für das Vertrauen!”

DSC_0029

Der SPD-Kreisvorsitzende Jürgen Weber begrüßt in der Räucherei in Gaarden die Genossinen und Genossen vom Kieler Ostufer anläßlich der gut besuchten Wahlkreisnominierung für die Landtagswahl am 07. Mai 2017.

DSC_0041      DSC_0068
Nach meiner Bewerbungsrede stimmten über 93 % für meine Nomnierung für den Landtagswahlkreis 15, Kiel-Ost . Ich freue mich sehr über dieses tolle Ergebnis und bedanke mich für das große Vertrauen!

Meine Bewerbungsrede: Weiterlesen

13. Kiel-Ost-Tour: … und noch einmal – Hallo Berlin!

Die Genossinnen und Genossen vom Kieler Ostufer sind bei den beliebten Kiel-Ost-Touren weit herum gekommen. Seit dem 24.04.2010 führten uns die Kiel-Ost-Touren nach Lübeck, Flensburg, Hamburg, Schwerin, Büsum, Mölln, Sønderburg, Reinbek, Sylt, Fehmarn, Lüneburg und zu einer 3-Tagesfahrt nach Berlin mit Birgit Malecha-Nissen (MdB), die den Kieler Bundestagswahlkreis betreut. Mit der 13. Kiel-Ost-Tour ging es am 28. Mai bei strahlendem Wetter noch einmal nach Berlin.
Unterwegs wie immer: interessante Gespräche und gute Stimmung auf der Hinreise.DSC_0001 DSC_0007
Weiterlesen

Kiel-Ost-Tour – die 12. – vom 23.-25. Mai nach Berlin

Das Dutzend Kiel-Ost-Touren ist voll! Es ist gelungen für die 12. Kiel-Ost-Tour etwas Besonderes zu ermöglichen. Dank dafür gebührt der Wahlkreisbetreuerin, unserer Bundestagsabgeordneten Dr. Birgit Malecha-Nissen und ihrer Mitarbeiterin Ulrike Ganswindt. Über das Abgeordnetenbüro wurde unsere 3-tägige Berlinfahrt von 23.-25.05.2016 organisiert.

im Bus    Hinfahrt

Nach dem frühen Tagesstart ging es direkt zum Bundestag, wo wir mit einem Mittagessen im Tiergarten-Restaurant begrüßt wurden. Weiterlesen

Notfall-Patienten müssen schnell versorgt werden!

Zu Berichten in den Medien über den Umgang mit Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall im UKSH habe ich als gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion erklärt:

Lange Wartezeiten für Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall sind nicht hinnehmbar, denn insbesondere hier ist eine schnelle Diagnose wichtig, um schnell helfen und gravierende Schäden vermeiden zu können, wenn sich der Verdacht bestätigt.
Die Zustände in der Notfallambulanz des UKSH müssen deshalb nachhaltig verbessert werheinemann_4-2den. Ein erster Schritt kann, wie schon im Städtischen Krankenhaus erfolgreich erprobt, die Schaffung einer ständigen Anlaufpraxis sein, die in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung auch im UKSH eingerichtet werden sollte. Es kann nicht sein, dass Schlaganfälle und andere lebensbedrohliche Krankheiten mit Husten, Schnupfen oder einem steifen Nacken konkurrieren müssen, die besser bei einem Hausarzt als durch einen notfallmäßigen Facharzteinsatz behandelt werden können.

Wir werden das Thema ambulante Notfallversorgung aufgreifen; Ziel muss sein, dass nur wirkliche Notfälle in den Notambulanzen der Krankenhäuser behandelt werden und andere Patienten sich in die hausärztlichen Anlaufpraxen begeben, um die hochspezialisierten Fachärzte zu entlasten.